Freiwillige Feuerwehr Eltville am Rhein

 

Besuchen Sie doch mal die Freiw. Feuerwehr Eltville im Internet.

Chronik:

1537: Über die Verwirrung, die sich in den alten Zeiten bei entstandenem Brand der Bürger bemächtigte, bringt uns die Eltviller Chronik folgendes Beispiel: "Dienstag nach assumptionis Mariä 1537 schlug der Blitz in Eltville ein, es entstand ein großes Feuer in der Scheuer des Conrad Scherer, das nahm den Elfeldern den Muth und ward das Feuer durch die Kidracher und Erbacher mit Milch und Wein, da der Rhein klein und die Sülzbach versiegt war, gelöscht."

1562: Doch ehe in Eltville eine Feuerspritze beschafft werden konnte, hatte man anderweitig Vorsorge für einen möglichen Brand getroffen. Eltville erhielt eine "Feür=Ordenung uffs Newe gemacht. gesetzt und gebessert, Esto mihi Anno 1562", die mithin eine frühere voraussetzen läßt.

1775 wurde auf Anordnung der Kur-Mainzischen Regierung für die Ortschaften des Oberamtes Eltville eine Feuerspritze beschafft, die heute noch im Besitz ist.

1780 erließ Oberschultheiß Karl Christian Baldner eine neue Feuerordnung, bestehend aus 40 Paragraphen. die im Original lautete: "Feüer=Ordnung für die Stadt Eltville".

1872 wurde auf Anregung des damaligen Bürgermeisters Bott, bei recht zahlreicher Beteiligung der Eltviller Bürger, die noch heute bestehende Freiwillige Feuerwehr gegründet. Sie bestand aus 45 Mitgliedern. Spontan beschloß die Turngemeinde Eltville für diese Freiwillige Feuerwehr einen ganzen Löschzug bereitzustellen. Erster Kommandant der neu gegründeten Freiwilligen Feuerwehr war der Weingutsbesitzer Carl Craß. In seine Dienstzeit fielen folgende herausragende Brände:

1877: Brand der Wohnhäuser Schumann, Heinrich Schott und Franz Edel in der Marktstraße, 13 Familien wurden obdachlos. Bei der Brandstätte Schumann wurde die verkohlte Leiche des Arbeiters Bonne aus den Trümmern herausgezogen.

1884: Dachstuhlbrand der erzbischöflichen Burg.

1887: Brand von 6 Wohnhäusern zwischen Petersweg und Schwalbacher Straße. der Geselle Kern des Schuhmachers fand dabei in den Flammen den Tod, der 21jährige Sohn Faßbinders erlag alsbald im Eltviller Krankenhaus seinen Brandwunden.

1901: Bezirksschornsteinfegermeister Nikolaus Schwank wurde der zweite Kommandant der Freiwilligen Feuerwehr. In seine Dienstzeit fielen folgende Brände:

1906: Brand der Wohnhäuser Jakob Schieferstein, Joh. Offenstein, Adam Acker. Karl Moog, Wwe. Mannheimer, Wwe. Krempel und Constantin Färber.

1907 mußte die Freiwillige Feuerwehr Eltville bei einem schweren Unfall der Kleinbahn Eltville-Schlangenbad zehn Verletzte bergen und die Kleinbahn wieder aufrichten.

1913: Der selbständige Kaufmann Philipp Bischoff übernahm die Feuerwehr als dritter Kommandant. In seine Amtszeit fielen:

1926: Brand der gesamten Ecke Mühlgasse/Petersweg.

1928: Der 28. Verbandstag des Nassauischen Feuerwehrverbandes vom 30. Juni bis 2. Juli, Großbrand von mehreren Wohnhäusern in der Leergasse, Anschaffung einer 1000-Liter-Spritze mit Motorantrieb, die sich ebenfalls noch in unserem Besitz befindet und funktionstüchtig ist.

1933 übernahm der Architekt und Bauunternehmer Heinrich Bott als vierter Kommandant die Wehr.

1940 erhielt die Feuerwehr ein LF 15, mit dem viele Einsätze im 2. Weltkrieg bei den schweren Bombenangriffen in Frankfurt und Darmstadt gefahren wurden. Weitere Brände in der Rheingauer Str., dem Eltzer Hof und der Leergasse fallen auch in seine Dienstzeit sowie

1956: Gründung der Eltviller Jugendfeuerwehr.

1958/59: Anschaffung eines LF 8 und eines TSF 8 Tr.

1962: Anschaffung eines Kommandowagens und einer AL 18.

1966 übernahm BeZirksschornsteinfegermeister Helmut Bister als fünfter Ortsbrandmeister die Freiwillige Feuerwehr. In seine Zeit fallen folgende Einsätze und Fahrzeugbeschaffungen:

1967: Verschwisterung mit der Feuerwehr der französischen Partnerstadt Montrichard.

1969: Anschaffung eines TLF 16.

1970: Anschaffung von 3 FuG 7b und vier Handfunksprechgeräten.

1971: Kauf eines Mannschaftstransportfahrzeuges.

1972: Übernahme eines Ölschadensfahrzeuges.

1973: Übergabe eines LF 16, Großbrand des Gasthauses Engel in Erbach.

1975: Übergabe eines SW 2000.

1976: Beginn der Bauarbeiten Stützpunktfeuerwache EItville.

1977: Großbrand der Firma Vakuumtechnik in der Sudetenstraße, Einweihung des ersten Bauabschnittes der Stützpunktfeuerwache.

1978: Fertigstellung und Einweihung der Stützpunktfeuerwache.

1979: Ein RW 1 in Dienst gestellt, ein Lkw aus Spendengeldern der Eltviller Bürger finanziert.

1980: Der Kaufmann Walter Rieth wurde sechster Wehrführer. Ein Einsatzleitwagen in Dienst gestellt.

1982: Anschaffung eines neuen LF 8, eine gebrauchte DL 30 von der Berufsfeuerwehr Berlin wurde zur Hälfte aus Spendengeldern Eltviller Geschäftsleute und Bürger finanziert und in Dienst gestellt.

1984: Indienststellung des großen Bootes auf den Namen "Heinrich Bott".

1986: Feuerwehrkameradschaft zwischen den Feuerwehren Eltville, Eutin und Stadtbergen mit einem Freundschaftsabzeichen besiegelt.

1990: Indienststellung eines Ölabscheider-Anhängers vom Typ Ölsanimat.

1991: Der Maschinenbaumeister Joachim Wilhelm übernahm als siebenter Wehrführer die Freiwillige Feuerwehr Eltville. Großbrand der Firma HiFi in Niederwalluf.

1993: Wird ein LF 16/12 angeschafft, Großbrand auf einem Abstellplatz für Wohnwagen im Wiesweg. Es fiel eine größere Anzahl von Wohnwagen und Motorbooten dem Feuer zum Opfer. Brand eines Fachwerkhauses in der Rheingauer Straße.

1994: Indienststellung eines Gerätewagens - Gefahrgut -.