Freiwillige Feuerwehr Espenschied

Besuchen Sie doch mal die Freiw. Feuerwehr Espenschied im Internet.

Chronik:

Von der Zeit vor 1932 sind keine schriftlichen unterlagen Erhalten. Einzig ein Handkarren auf dem Zwischnzeitlich auch die Feuerwehrpumpe transportiert wurde mit dem Baujahr 1903 ist der Feuerwehr erhalten geblieben.

Schriftlich aus den Kassenbüchern beginnen die Aufzeichnungen am 26.07.1932.

Nach dem noch vorhandenen Kassenburch wurde die Freiwillige Feuerwehr Espenschied am 26. Juli 1932 wieder gegründet. Sie bestand aus 18 Aktiven und 4 Inaktiven Mitgliedern.

Der monatliche Beitrag betrug für alle Mitglieder 0,10 Reichsmark.

Nach den Eintragungen im Kassenburch wurden im Jahre 1934 die ersten Mützen für 82,05 Reichsmark angeschafft. Ab 01.04.1935 wurde der monatliche Beitrag auf 0,15 Reichsmark erhöht. Nach 4 Jahren wurde der mtl. Beitrag im April 1939 auf 0,20 Reichsmark angehoben. Die letzte Kassenbuchprüfung übernahmen am 11.05.1940 die Kameraden Paul Becker und Karl Klee. Die Aufzeichnungen im Kassenbuch endeten im März 1941.

Nach dem letzten Weltkrieg 1939 - 1945 wurde die Freiwillige Feuerwehr Espenschied wieder am 12. Juni 1949 unter der Führung von Brandmeister Willi Bastian, der bereits vom 01.01.1934 bis 31.03.1941 als Aktives Mitglied der Wehr angehörte, ins Leben gerufen. Die Wehr verfügte über 19 Aktive und 3 Inaktive Mitglieder. Der monatlichle Beitrag betrug jetzt 0,20 Deutsche Mark.

Von diesem Zeitpunkt an wurden wieder regelmäßig Übungen abgehalten, das Gerätehaus ( uns besser bekannt unter der Bezeichnung alte Dreschhalle ) wurde neu hergerichtet und auch die Geräte wurden " etwas neu aufgefrischt ". Es wurde sogar eine Frühjahrsverbandstagung im Mai 1949 in Espenschied abgehalten. Am 01.04.1951 legte Brandmeister Willi Bastian sein Amt nieder und als neuer Brandmeister wurde Paul Becker gewählt. Am 30.05.1954 heiratete der Brandmeister Paul Becker.

Ab der Jahreshauptversammlung am 26. März 1956, die in der Dorfschänke abgehalten wurde, wurde nun auch wieder Bericht geführt und alles wichtige im Schriftführerbuch festgehalten.

Der Jahresbericht für das Jahr 1955 erstreckt sich über den Zeitraum vom 01.04.1955 bis 31.03.1956. Die Freiwillige Feuerwehr Espenschied bestand aus:

  • 20 Aktiven
  • 7 Inaktiven Mitgliedern
  • Der Vorstand: Brandmeister: Paul Becker
  • Stellvertreter: Peter Josef Klotz
  • Kassierer: Günter Korn
  • Schriftführer: Bruno Befard
  • Gerätewart: Horst Steigerwald

Im Jahr 1955 besaß die gesamte Wehr gerade mal 4 Röcke. Da sie auf ein Wehrjubiläum fahren wollten, erhielten sie, bewilligt von Bürgermeister Korn, von der Gemeinde 12 neue Röcke, 2 Koppel und 1 Mütze. Am 01. Mai 1955 wurde die Wehr von Espenschied zur Brandbekämpfung in den Dickschieder Gemeindewald beordert, wofür sie eine Spende von der Gemeinde Dickschied in Höhe von DM 16 erhielten. An der Frühjahrsverbandstagung in Hattenheim nahmen vier Kameraden teil; der Weg wurde mit Motorrädern zurückgelegt. Am 50jährigen Jubiläumsfest der FW Winkel, die am 31. Juli 1955 stattfand, nahm die Espenschieder Wehr fast vollständig teil. An der Herbstverbandstagung in Mittelheim nahmen 2 Mann als Vertreter der Wehr teil. Am 25.Januar 1956 kam es erneut zum Einsatz; der Kamin im Hause von Franziska Klee brannte. Am 03.März 1956 wurde die Wehr erneut zum Einsatz gerufen. Die Wisper hatte Hochwasser; die Forellenzucht Laukenmühle war in Gefahr. Nach zweitägigem Einsatz war es geschafft !!! Das Hochwasser hatte keinen großen Schaden an den Teichen angerichtet und zwei Drittel der Brut der Forellenzucht im alten Schieferbergwerk an dem Hohlwurzel Graben konnte gerettet werden. Für diese Rettungsaktion erhielt die Wehr ein Dankschreiben und 100 DM als Anerkennung vom Besitzer Herrn Dr. Rose überreicht. Des weiteren wurde im Jahr 1956 der Karren der Motorspritze umgebaut und die Wehr erhielt noch 2 Rettungsleinen.

Die Jahreshauptversammlung für das Jahr 1956 ( Zeitraum 01.04.1956 bis 31.03.1957) wurde am 21.04.1957 im Gasthaus zur Linde abgehalten. Die Neuwahlen des Verstandes für das Jahr 1957 gestalteten sich einfach; der alte Vorstand wurde einstimmig wieder gewählt.

  • Brandmeister: Paul Becker
  • Stellvertreter: Peter Josef Klotz
  • Kassierer: Günter Korn
  • Schriftführer: Bruno Befard
  • Gerätewart: Horst Steigerwald

Auf der Jahreshauptversammlung wurde der Antrag an die Gemeinde auf Beschaffung einer Warnsirene gestellt. 1956 bestand die Wehr aus 19 Aktiven und 8 Inaktiven Mitgliedern. Die Übungen wurden regelmäßig Samstagabend abgehalten, hierüber wurde ein Übungsbuch geführt. An der Frühjahrsverbandstagung 1956 in Niederwalluf nahm Helmut Klotz als Vertreter der FFW Espenschied teil. Am 01.05.1956 wurde der stellvertretende Brandmeister Peter Josef Klotz zum Löschmeister befördert. Der am 10.05.1956 im Gemeindewald ausgebrochene Brand konnte schnell und mühelos eingedämmt werden. Am 24.06.1956 fand der lang ersehnte Ausflug statt. ( mit dem Omnibus nach St. Goarshausen; Dampferfahrt nach Boppard; mit der Seilbahn zum 4-Seenblick; Abschluß in Stefanshausen ) An der Herbstverbandstagung 1956 in Lorch nahm Löschmeister Peter Josef Klotz als Vertreter der Wehr teil. Am 23.09.1956 heiratete das Aktive Mitglied Horst Bastian seine Gisela Wilhelm.