Freiwillige Feuerwehr Geisenheim

 

Besuchen Sie doch mal die Freiw. Feuerwehr Geisenheim im Internet.

Chronik:

Am 1. März 1872 schlossen sich 54 Bürger zum freiwilligen Feuerwehrverein zusammen. Neben dem Zweck das Gut der Einwohner bei Feuer zu schützen, setzte man sich zum Ziel, durch inneren Zusammenhalt und einträchtiges Wirken ein Beispiel der Gesittung und Bildung zu sein.

Vorsitzender war Bürgermeister Dr. Weil, Kommandant A. Thorndike. Es gab außerdem einen Ersatzkommandanten, Adjudanten, Spritzenmeister, Schriftführer, Zeugwart und Kassierer. Am 28. Mai 1873 erhielten die Mitglieder eine Uniform aus grauem Tuch. Die freiwillige Feuerwehr bewehrte sich im Herbst 1879 bei dem Brand in der Essigsiederei Zobus. Immerhin wurde unmittelbar danach das Angebot des Männerturnvereins angenommen, im Falle eines Brandes 25 Mann Turner zur Verfügung zu stellen.

Im Jahre 1900 hatte der Verein 67 Mitglieder. Er besaß eine Saug- und eine Druckspritze. Damals bestand außerdem in Geisenheim eine Pflichtfeuerwehr von 162 Mitgliedern die über zwei Druckspritzen verfügte. Um die kameradschaftlichen Frohsinns und um die Verschönerung von örtlichen Festen machte sich die Musikkapelle der freiwilligen Feuerwehr verdient. 1922 wurden ihre Angehörigen zu aktiven Mitgliedern erklärt. Im November 1932 wurde erstmals eine Motorspritze angeschafft. An größeren Bränden waren zu bekämpfen am 10. März 1904 im Hotel Germania, am 30. November 1906 im Kaufhaus Kittel Breitestraße heute Rheinstraße, am 14 Juli 1928 im Zwierleinschen Hof, Behlstraße, am 26. Juni 1936 im Schloß Johannisberg, am 30. März 1937 im Kloster Marienthal.

Im Jahre 1979 machte man sich erstmals Gedanken über ein neues Feuerwehrhaus. Es dauerte doch bis zum 16 September 1994, den an diesem Tag übergab der Bürgermeister das Feuerwehrhaus seiner endgültigen Bestimmung. Bis zu diesem Tage war die Feuerwehr Geisenheim in zwei Gebäuden untergebracht. Die eine Fahrzeughalle mit Schlauchturm stand in der Hospitalstraße. Die Umkleidemöglichkeiten befanden sich damals hinter der Drehleiter.

Die zweite Fahrzeughalle hatte ihren Standort in der Kapellenstraße. Dort stand neben LF und TLF auch ein ELW. Über der Fahrzeughalle befand sich zu diesem Zeitpunkt der Unterrichtsraum. Auch hier war kaum Platz um sich umzukleiden.

Im Jahre 1994 bezog die Freiwillige Feuerwehr Geisenheim ihren neuen Standort in der Chauvignystrasse. Mit einer direkten Anbindung an die B42 ist es nun möglich den Einsatzort noch schneller zu erreichen. Anfang des Jahres 2004 zählte die Feuerwehr Geisenheim 49 aktive Mitglieder.