DFV - Pressedienst

 

 

 

Presseinformation vom 10. Mai 2017

RETTmobil zeigt erfolgreiche Zusammenarbeit

DFV-Präsident ist Schirmherr der Messe / Plattform für Erfahrungsaustausch

Berlin / Fulda – „Die RETTmobil macht deutlich, wie wichtig das Zusammenspiel zwischen Rettungsdiensten und Feuerwehren ist. Sie hat in einem erheblichen Maße auch dazu beigetragen, dass dieses Selbstverständnis der Zusammenarbeit der unterschiedlichen Organisationen zu einem Erfolg geworden ist“, erklärte Hartmut Ziebs, Präsident des Deutschen Feuerwehrverbandes (DFV), bei der Eröffnung der Messe für Rettung und Mobilität in Fulda. Ziebs ist diesjähriger Schirmherr der europäischen Leitmesse, die bereits in der 17. Auflage stattfindet.

„In der Daseinsvorsorge können die Menschen zu Recht dem Zusammenwirken der Akteure vertrauen. Ob dies die Hilfsorganisationen, das Technische Hilfswerk oder die Feuerwehren sind: Nur gemeinsam können wir die uns gestellten Aufgaben erfüllen“, sagte der DFV-Präsident in Fulda. Ziebs würdigte die RETTmobil als Plattform zum Erfahrungs- und Gedankenaustausch: „Die Qualitätsanforderungen in der Ausbildung und Ausstattung haben sich in den letzten Jahren in Quantensprüngen verändert.“

Der Deutsche Feuerwehrverband ist mit der Stiftung „Hilfe für Helfer“ präsent. In Halle F, Stand 1205 gibt es Informationen zur Psychosozialen Notfallversorgung von Einsatzkräften sowie zur Arbeit des Deutschen Feuerwehrverbandes. Am Donnerstag, 11. Mai, findet parallel zur Messe das 4. Symposium „Hilfe für Helfer in den Feuerwehren“ der Stiftung statt. Auch das Deutsche Feuerwehr-Museum ist auf der Messe aktiv: Im Ausstellungsbereich R gibt es Informationen zum Leitmuseum der deutschen Feuerwehren.


Pressekontakt:
Silvia Darmstädter
Referentin für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Deutscher Feuerwehrverband e.V.
Reinhardtstraße 25
10117 Berlin
Telefon (030) 28 88 48 8-23
Telefax (030) 28 88 48 8-09
Internet www.feuerwehrverband.de
Twitter @FeuerwehrDFV
Facebook www.facebook.de/112willkommen
Alle DFV-Presseinformationen finden Sie unter www.feuerwehrverband.de/presse.