DFV - Pressedienst

 

 

 

Presseinformation vom 29. Januar 2019

Dank für großes Engagement der Organisatoren

288 Starts bei Feuerwehr-Skimeisterschaften in Lenggries / Gute Stimmung

Berlin / Lenggries – „Es hat einfach alles gepasst: Gute Stimmung, große Teilnehmerzahl und optimale Bedingungen!“, freut sich Hermann Schreck, Vizepräsident des Deutschen Feuerwehrverbandes (DFV), über den Ablauf der Internationalen offenen 20. Deutschen Feuerwehr-Skimeisterschaften des DFV im bayerischen Lenggries. „Besonders lobenswert ist das doppelte Engagement der Organisatoren“, hob DFV-Präsident Hartmut Ziebs hervor: Im Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen war vor den Meisterschaften aufgrund heftiger Schneefälle für mehrere Tage der Katastrophenfall ausgerufen worden. Zahllose Feuerwehrangehörige waren im Einsatz gewesen, um Dächer von den Schneelasten zu befreien.

Aus ganz Deutschland waren Feuerwehrangehörige ins Voralpenland gekommen, um sich unter professionellen Bedingungen auf dem Weltcuphang im Riesenslalom miteinander zu messen oder über die Langlaufloipe zu gleiten. Bei den Wettbewerben starteten 201 Feuerwehrangehörige im Riesenslalom und 87 im Langlauf.

Den Pokal des Präsidenten des Deutschen Feuerwehrverbandes erhielt als Deutscher Feuerwehr-Skilanglauf-Mannschaftsmeister die Freiwillige Feuerwehr Jachenau. Das Team der Freiwilligen Feuerwehr Au gewann als Deutscher Feuerwehr-Alpine-Skimannschaftsmeister ebenfalls einen Wanderpokal. Besonders freute sich die Jugendfeuerwehr Bad Berleburg-Girkhausen: Sie bekam als teilnehmerstärkste Jugendfeuerwehr im Langlauf erneut den Pokal der Deutschen Jugendfeuerwehr. Die Ergebnislisten stehen unter www.feuerwehr-skimeisterschaften.info zum Download.


Pressekontakt:
Silvia Darmstädter
Referentin für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Deutscher Feuerwehrverband e.V.
Reinhardtstraße 25
10117 Berlin
Telefon (030) 28 88 48 8-23
Telefax (030) 28 88 48 8-09
Internet www.feuerwehrverband.de
Twitter @FeuerwehrDFV
Facebook www.facebook.de/112willkommen
Alle DFV-Presseinformationen finden Sie unter www.feuerwehrverband.de/presse.